Warum du deinen Räumen mehr Aufmerksamkeit schenken solltest!

 

Wann hast du zuletzt deine Räume bewusst wahrgenommen? Ihnen genügend Aufmerksamkeit geschenkt und sie von unnötigem Ballast befreit? Du kannst dich nicht mehr erinnern? Dann wird es höchste Zeit, dass wir das jetzt gemeinsam nachholen. Nimm dir ein paar Minuten Zeit, denn wir zwei begeben uns jetzt auf eine Reise. Dafür brauchst du keinen Koffer oder Rucksack packen, sondern einfach bei dir ankommen und tief durchatmen. Bereit? Dann legen wir los!

 

Den Blick schärfen und mit allen Sinnen wahrnehmen

Wir zwei machen jetzt einen Rundgang durch deine Räume. Du entscheidest, ob du mir deinen Arbeitsplatz, dein Unternehmen, dein Homeoffice oder dein Zuhause zeigst. Betrachte mich als einen neugierigen Besucher, der sehr aufmerksam und mit offenen Augen, Ohren und Nase an deiner Seite durch deine Räumlichkeiten spaziert. Und als Raumgestalterin bin ich wirklich neugierig zu sehen, wie Menschen leben und arbeiten!

Wie fühlt sich das an für dich, deine Räume einem Besucher zu offenbaren?

Hast du oft Besuch und es ist ganz normal für dich, deine Türen zu öffnen?

Oder weißt du lieber im Vorfeld Bescheid, wer dich wann besuchen kommt?

Welche Räume wirst du mir zeigen? Und in welche darf ich nicht blicken?

Wir Menschen sind Gefühlswesen und mit einer Anzahl von Sinnen ausgestattet. Auch wenn nicht bei jedem alle Sinne gleich stark ausgeprägt sind, so nehmen wir doch bewusst oder unbewusst unsere Umgebung wahr.

° Wie ordentlich oder unordentlich ist es?
° Wie riecht es in den Räumen?
° Wie sind die Lichtverhältnisse?
° Wie verhält es sich mit Geräuschen, was kann ich hören?

>> Also ist es doch nicht egal, wie wir in unseren Räumen leben und arbeiten und wie wir mit ihnen umgehen.

 

Du hast keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Wir gehen jetzt mal davon aus, dass du mich in dein Unternehmen einlädst und mir deine Büroräume zeigst. Wir treten in den Empfangsbereich ein, gehen weiter den Gang entlang zum Besprechungszimmer. Anschließend werfen wir einen Blick in die Büros deiner Mitarbeiter, gehen weiter zur Büroküche. Du bist so offen und zeigst mir sogar den Lagerraum und das Archiv. Am Schluss öffnest du mir noch die Türen zu deinem Büro!

Was glaubst du, welchen Eindruck vermitteln deine Räume?

Wie stolz bist du auf deine Büroräumlichkeiten?

Wo herrscht überall Ordnung und eine gute Atmosphäre?

Wo hingegen könnte man ein paar Verbesserungen vornehmen?

Sei dir bewusst, dass du den ersten Eindruck nicht mehr rückgängig machen kannst. Als Besucher habe ich in ein paar Sekunden erfasst, in welchem Unternehmen ich hier gelandet bin. Aber nicht nur ich als Besucher, sondern auch deine Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter nehmen dies wahr und bilden sich eine Meinung.

>> Wenn du Lust hast, führe diesen „Rundgang“ in deinem Homeoffice oder in deinem Zuhause durch. Warum nicht gemeinsam mit deiner Familie?

 

Unsere Räume sind der Spiegel der Seele

Hast du schon mal gehört, dass unsere Räumlichkeiten auch als unsere dritte Haut genannt werden? Wenn das so ist, dann sind wir in ständiger Beziehung mit unseren Räumen. Als würden wir über unsere Kleidung nochmals eine „Schicht“ tragen, unser Raumkleid, wenn du so willst. Laut Statistik verbringen wir bis zu 90% in geschlossenen Räumen. Noch ein Grund mehr, unseren vier Wänden mit Gespür, Gefühl, Achtsamkeit und Respekt entgegenzukommen.

Du kennst vielleicht das Gesetz der Polarität. Es besagt, dass es zu allem einen Gegenpol gibt. Hell, dunkel. Oben, unten. Warm, kalt. Groß, klein. Und so verhält es sich auch mit unserem Inneren und Äußeren. Das heißt, dass sich unsere innere Welt im äußeren widerspiegelt und unter anderem in den Räumen sichtbar wird. Denke nochmal an unseren Rundgang zurück:

Was haben wir alles ordentlich und aufgeräumt vorgefunden?

Welche Ecken, Nischen, Räume oder Schränke brauchen mehr Struktur?

Wo befindet sich Ballast, den du schon längst loswerden möchtest, es aber nicht schaffst?

>> Nimm dir ein bisschen Zeit, schau bewusst zu diesen Stellen und frag dich, was es braucht! Vielleicht schaffst du es nicht allein und wünscht dir Unterstützung. Dann ist ein Raum Coaching genau das Richtige für dich! Gerne begleite ich dich bei diesem Prozess.

 

5 Inspirationen, wie du in Verbindung mit deinen Räumen kommst

Unsere Räume umgeben uns ein Leben lang. Wenn wir nicht in der Natur sind, dann arbeiten, wohnen und leben wir indoor. Gerade eben wird mir selbst bewusst, wie stark wir mit unseren Räumen verbunden sind. Aber wie schaffen wir es, eine konstante, stärkende und liebevolle Beziehung zu unseren vier Wänden aufzubauen?

1| Erkenne deine Bedürfnisse

Was ist dir persönlich wichtig? Richte deinen Blick nach Innen und spüre hinein, was du in den verschiedenen Räumen brauchst. Mal ist es mehr Ruhe und Rückzug, im anderen Zimmer braucht es Kreativität, und im Wohn-Esszimmer ist es vielleicht die Kommunikation und das Miteinander.

2| Verstehe die Sprache deiner Räume

Was will dir dein Raum sagen? Lausche deinen Räumen und höre aufmerksam zu. Ich bin davon überzeugt, dass sie mit uns kommunizieren und wir mit ihnen. Braucht es vielleicht eine kleine Veränderung, will eine vertrocknete Pflanze ausgetauscht werden, will eine kaputte Lampe erneuert werden?

3| Pflege regelmäßig deine Räume 

Wie viel Pflege und Fürsorge investierst du in deine Räume? Sie wollen genauso umsorgt werden, wie wir es mit unserem Körper, unserem Auto oder unserem Garten tun. Sauberkeit und Ordnung spielen in unseren Räumen eine wichtige Rolle. Vollgestopfte Ecken wollen entrümpelt werden und sehnen sich nach Luft und Freiheit!

4| Positioniere die Möbel angemessen

Mit wie viel Bedacht hast du dein Mobiliar eingesetzt? Wichtig ist, dass jedes Stück an der Stelle steht, wo es am meisten Sinn macht und dich in deinem Arbeiten und Wohnen unterstützt. Deine Möbel sollen praktisch und logisch angeordnet sein. Ziel ist es, dass sie dich unterstützen und dem Raum die nötige Wertigkeit verleihen.

5| Schenke deinen Räumen ein Lächeln

Ich kann mir gut vorstellen, dass du jetzt sogar ein Lächeln in deinem Gesicht hast und dir denkst, was soll das? Ja ich meine es ernst! Wenn ich morgens aufstehe, begrüße ich unser Haus und gehe mit einem Lächeln runter in die Küche. Wenn ich unser Haus verlasse oder heimkomme, begrüße ich es. Probiere es einfach mal aus!

 

Und jetzt bist du dran

Was hast du dir von unserem gemeinsamen Rundgang mitgenommen?
Welche Fragen haben dich angeregt, tiefer einzutauchen?
Wie wirst du künftig mit deinen Räumen in Verbingung treten?

Sei dir bewusst, dass unser Arbeitsraum und Wohnraum unser Lebensraum ist!

Wir haben nur dieses eine Leben, also ist es doch angebracht, unsere dritte Haut zu pflegen und sie so angenehm und schön zu gestalten, wie möglich. Damit wir gesund und motiviert in unseren Arbeitsräumen arbeiten und entspannt in unserem Wohlfühlzuhause wohnen.

Ich wünsche dir viel Freude, wenn du deine Räume neu entdeckst und ihnen täglich ein Lächeln schenkst! Sie werden es dir danken 😊.

Herzlichst
Angelika *

 


Ich bin Angelika Philipp
Ordnungsspezialistin, Businesscoach & Organisationsberaterin

Hier findest du Inspirationen zu Selbstorganisation und Mindset. Mein Ziel ist es, dich auf deinem Weg in ein gut organisiertes Business und entspannteres Leben zu begleiten. Damit du mehr Klarheit und Freiraum für dich gewinnst.

Ähnliche Artikel